Jahresrückblick 2010 Januar

Viele unserer Gäste interessiert es immer, wie es uns denn so geht. Was gibts denn so Neues aus der Sharks Bay? Gern möchten wir euch immer alles sofort und brühwarm berichten. Ich denke, es ist eine gute Idee, diesen Blog zu eröffnen, es ist eine gute Platform öfters mal ausführlichere Informationen zu bringen oder interessante Themen anzureissen. Und ihr könnt euch bitte sogar daran beteiligen!Das Jahr ist nun fast vorüber und beim Gestalten der Weihnachtskarte kam mir diese Idee: Ich fange mal damit an, das ganze Jahr rückblickend zusammenzufasssen, manchmal stickpunkthaltig, je nachdem, was noch an Bildmaterial und Erinnerung vorhanden ;-)viel Spaß -Mary.Januar  img_0257.jpg  img_0261.jpg  img_0268.jpg  img_0268.jpg  img_0273.jpg  rain1.jpg

 

Eigentlich erzähle ich den Gästen immer auf die Frage: „Wann hat es denn das letzte mal geregnet?“ ganz unverblümt „es regnet hier nie. Hier scheint mit 100%iger Garantie jeden Tag die Sonne“. Das letze Mal regnete es vor zehn Jahren, erzählte man mir. Und da es ja nie regnet, braucht man auch keine Abwasserkanalisation. Es bedarf auch keiner Dachrinnen an Gebäuden, weil es regnet ja nie hier. Nun, ich wurde eines Besseren belehrt. Wir waren gerade zu der Zeit in Deutschland, aber die Buschtrommeln erreichten uns schnell. Alles stand unter Wasser. Besonders am Old Market und in der Naama Bay reichte das Wasser stellenweise bis zum Radkappenrand der Autos hoch. Natürlich konnte nichts abfließen, weil es gibt ja keine Kanalisation. Auch das Tauchcenter wurde in Mitleidenschaft gezogen, und somit haben wir kurzerhand die aufputzverlegten Kabel wieder neu aufputzverlegt, die braunen Wände wieder gespachtelt und neu weiß gestrichen…

Boote konnten nicht rausfahren, weil auch mit dem Wetter der Wind extrem zunahm und Wellen eine Bootsfahrt zu keinem angenehmen und schon gar keinen sicheren Tauchausflug versprachen. Die Sharks Bay selbst wurde gesperrt, wegen Wellengang konnte kein Unterricht abgehalten werden….

Das Ganze ging etwa eine Woche, dann wurde wieder normaler Betrieb aufgenommen.

 

Februar

Im Februar kamen endlich unsere neuen T-Shirts und Zipper an! Langärmlig, in zwei verschiedenen Motiven. Wieder ein Bausteinchen, das dem Look von Sunshine Divers zuträglich werden sollte.

img_0109.jpg  img_0111.jpg

 img_0115.jpg  img_0119.jpg

 img_0127.jpg  img_0125.jpg  img_0091.jpg

 

März

Ein ganz besonderer Dank gebührt den beiden italienischen Künstlerinnen, die unser Tauchcenter mit wunderschönen Gemälden von der Thistlegorm und Turtle und Manta verschönert haben. Danke, Roberta und Lysiane!! Es sind wahre Kunstwerke !!

img_0313.jpg  img_0314.jpg  img_0335.jpg

img_0362.jpg  img_0370.jpg  img_0373.jpg

 

April

Ach ja, es gab doch ein besonderes Ereignis im April: Die Vulkanwolke – der Chaosbringer in Aschgrau. Viele Gäste konnten deshalb ihren ersehnten Flug nicht antreten, eingie widerum konnten nicht wie geplant zurückflliegen und „mussten“ noch ein bisschen tauchen gehen 😉

 

Mai

Es war schon spät am Abend, als Sandra völlig aufgelöst anrief: „das Tauchcenter !! das Tauchcenter !! es brennt !!!“ Blitzschnell schoss ein Bild in meinen Kopf, als ich den Kopf zur Balkontür rausstreckte, begann mein Herz plötzlich zu rasen. Es brannte, und zwar lichterloh, die Flammen konnten wir bis zu uns oben sehen. Oh mein Gott, was für ein Schreck. Noch nie rannte ich die 136 Stufen so schnell zur Basis wie diesmal. Der ganze Beach war schon versammelt und jeder versuchte irgendwie zu helfen. Die Feuerwehr war bereits alarmiert. Aber was tun bis dahin? Wer weiß, wann die überhaupt kommt? Schliesslich ist es Ägypten!!!

Das Feuer war immens. Es war extrem heiß, und es brannte die ganze Rückseite der Gästezimmer. Die Flammen reichten in der dunklen Nacht bis über den großen Baum und erleuchteten die ganze Sharks Bay. Natürlich waren nicht genügend Eimer vorhanden um eine Löschkette zu bilden. Da haste ein ganzes Meer 20 meter vor der Tür und kannst dann nicht löschen, oder was?! Die am Tauchcenter abgebrachten Feuerlöscher waren in Kürze aufgebraucht. Ich weiß nicht wer es war, aber einer hatte die geniale Idee, die große grauen Mülltonne auszulehren, fuhr mit Karacho ins Meer und vollgefüllt wieder heraus. Damit gings dann los. Jeder half mit, was er konnte. Ich beobachtete, wie ein Shopbesitzer von der Sharks Bay zu Klaus rannte und ihn einfach an sich nahm und umarmte. Als wolle er ihm sein Mitgefühl für das Unglück ausdrücken. Unerwarteter Weise kam die Feuerwehr doch sehr schnell und konnte den Brand schließlich löschen.

Gottseidank, hamdullah, es wurde niemand von den Gästen oder vom staff verletzt und ausser Sachschaden war nichts passiert. Ein paar Gäste sind sogar am nächsten Tag vom Tauchen hiergeblieben und haben aufräumen geholfen. Danke, ihr seid eine große Stütze gewesen!!

Das Ausmaß der Zerstörung zeigte sich am nächsten Tag. Die Bilder sprechen für sich. Wir überlegten, ob wir die Räume nicht komplett aufgeben sollen oder ob wir sie wieder aufbauen wollen.

Wir haben sie wieder aufgebaut, renoviert, neue Klimaanlagen und Heizer rein, neu verputzt, gestrichen, neue Türen und und und…

img_0441.jpg  img_0446.jpg  img_0459.jpg

  img_0462.jpg  img_0466.jpg

img_0467.jpg  img_0470.jpg  img_0474.jpg

 

Juni

Im Juni stand unser erster IDC im Mittelpunkt. Zwei Kandidaten, Lars Rikken und ich. Unsere Course Directorin Ruth Stephens hat uns in den zwei Wochen gedrillt und uns bestens für die Instructor Examination vorbereitet. Mit ca 60 weiteren Tauchlehrer-Anwärtern schlugen wir uns tapfer durch die Prüfung. Und haben erfolgreich bestanden 🙂 Das waren echt zwei interessante Wochen mit wenig Schlaf und viel Aufregung haha… vielen Dank Ruth, du bist die Beste!!!

 img_0454.jpg  img_0460.jpg  img_0469.jpg

 

 Juli

Dieser Monat bescherte uns mal wieder ein Wurf neuer Katzen. Die Namen sind irgendwie schwierig zu vergeben, irgendwer hat mal angefangen sie durchzunummerieren. Aber wer ist denn nun Katze No17 ? Voll süß…

 img_0512.jpg  img_0543.jpg

 

August

Über das Jahr gesehenhaben wir viele Geburtstage gefeiert. Hier nur ein paar Beispiele. Und natürlich auch den von Klaus …

gebu-feiern.jpg  img_0664.jpg  img_0681.jpg  img_0708.jpg

 

September

Wie lange haben wir darauf gewartet. Unsere neuen Anzüge, endlich sind sie da. Und sie sehen einfach super aus!! Aqualung, Shorties, und lange Anzüge. 5.5mm. Für Mädels und Jungs. In allen Größen. 130 Stück!! Niegelnagelneu!! Coool…

suits11.jpg  suits2.jpg

Oktober

Jetzt war es endlich soweit, das Bad zu renovieren. Die alten Duschen und Toiletten wurden rausgerissen und der Eingangsbereich und alle Nasszellen neu gefliest und die ssanitären Einrichtungen und Armaturen erneuert. Ich finde, es ist richtig schön geworden. Und – wir haben sogar warmes Wasser! Ein Mega-Luxus – besonders für die verfrorenen Mädls 😉

img_0812.jpg   bad.jpg  img_0813.jpg  img_0814.jpg  img_0815.jpg

 

November

Nachdem ja hier die Sonne jeden Tag scheint – ausser wenn es alle 10 Jahre mal regnet – wächst hier das Grünzeug wie Harry. Sofern man gelegentlich Wasser gibt. Das haben wir getan, und wir haben auch das Camp wieder aufgebaut und so siehts nun aus. Hübsch, nicht?

garden1.jpg  garden3.jpg  garden4.jpg  garden5.jpg   garden7.jpg  garden8.jpg  garden9.jpg  zimmerno.jpg

Dezember

Im Dezember haben uns eher schreckliche Ereignisse überrollt. Die Haiangriffe an verschiedenen Hotelstränden führten zum kompletten Tauch- und Schwimmverbot überall in Sharm el Sheikh. Die CDWS (Chamber of Diving and Watersports) regulierte alle Wassersportaktivitäten.

Nach den ersten Haiunfällen veröffentlichte die CDWS Relen für den Tauch- und Badebetrieb an allen Stränden und Tauchplätzen. Später dann gab sie nochmal ein Statement aus: Taucher mit weniger als 50 geloggten Tauchgängen düfen nur in der Nähe vom Boot aus tauchen und keine Strömungstauchgänge durchführen. Tauchgänge als Teil einer fortgeschrittenen Ausbildung können dabei ebenfalls gemacht werden. das Gebiet nördlich der Naama Bay bis Ras Nasrani bleibt weiterhin gesperrt für diese Gruppe von Tauchern.

Ausbildungstauchgänge sind nur in den folgenden Gegenden zugelassen:- Sharm el Maya- Naama Bay- SHarks Bay (vom Strand aus)- Süd und Nord Laguna in Tiran- Nabq BayGar nicht erlaubt sind Rettungsübungen für Taucher. Die Regierung begründet diese Auflage einerseits damit, dass dabei zu viel Zeit an der Oberfläche verbracht werden müsse. Andererseits könnten Menschen am Ufer durch die scheinbare Notsituation der Tuacher beunruhigt werden.

Interessante Berichte in:

Haischutzorganisation Sharkproject: www.sharkproject.org

makro.jpeg

Nun, Schnorcheln ist noch immer nicht erlaubt, ausser mit dem Boot und auch nur an bestimmten Plätzen. Wir tauchen also brav von der Sharks Bay und vom Boot aus und machen weiter…Ich glaube nicht, dass ich erwähnen muss, dass ich es für völlig unangebracht halte, die Haie alle abzuschlachten. Wir sind nur Gast in dieser wundervollen Welt und auch im Wasser nur ein kurzweiliger Besucher, der das Glück hat, mal ein bisschen darin eintauchen zu dürfen.

Frohe Weihnachten und besinnliche Tage,

Mary

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.